3. Bad Homburger Herbstsalon 2009 
Biennale des Kunstvereins

3. Bad Homburger Herbstsalon 2009 
Biennale des Kunstvereins

Auf Einladung von Mitgliedern des Kunstverein Bad Homburg Artlantis geben 10 Künstler unterschiedlichen Geschlechtes mit unterschiedlichsten Arbeiten einen weit gefächerten Einblick in die Schaffensweisen zeitgenössischer Kunst.

Eine unabhängige Jury wird einem der Beteiligten den diesjährigen Kunstpreis in Höhe von 1500 Euro zusprechen.

Teilnehmer

Anjali Göbel, Dreieich
Monica Hansebakken, Frankfurt
Rainer Kaiser, Augsburg
Martina Kaul, Wiesbaden
Katrin König, Eisenberg/Thüringen
Eva Köstner, Frankfurt
Hanna Rut Neidhardt, Frankfurt
Karina Pioner, Edinburgh / GB
Wojciech Sztaba, Herrenberg
Karin Wittmann, Neustadt/Weinstraße

Kunstpreis Jury

Prof. Dr. Jean-Christophe Ammann
Cornelia Kalinowski M.A.
Esther Walldorf M.A.

Kunstpreis-Gewinner: Martina Kaul

In Martina Kauls Bildern folgt stets die denkende Hand der inneren Dynamik und der Phantasie. In ihren Zeichnungen findet sich nicht nur ein hohes Maß an Sensibilität, sondern auch eine ebenso große Entschiedenheit. Martina Kaul verfügt über die Fähigkeit, sich mit dem Grafitstift in das weiße Blatt regelrecht hineinzugraben.

Es entstehen dabei Energiezonen, die sie in großer Konsequenz mit dem Stift verdunkelt, sodass das Licht in diesen Bildpartien weder herauskommt noch dass Licht jemals in diese Zonen eintreten könnte. Gleichzeitig weiß Martina Kaul mit dem kreisenden, wirbelnden Stift diese dunklen Energiezonen in ihren Zeichnungen auch wieder einzufangen, um sie dann in latent figurative Andeutungen überzuführen.

Als Betrachter können wir elementare Kräfte bis zu einer extremen Verdichtung der Materie in ihren Zeichnungen erblicken. Dabei sehen wir immer wieder Neues, bisher nicht Entdecktes, in ihren Bildern. Über das Sehen hinaus gehend sind die von Martina Kaul gezeichneten, oszillierenden Kraftfelder für den Betrachter regelrecht begreif- und erfahrbar.