Martina Czeran und Ute Krautkremer: Wir waren, wir sind

Martina Czeran und Ute Krautkremer: Wir waren, wir sind

Martina Rovena Czeran sagt:  In meinen Arbeiten geht es mir darum Strukturen in dem Chaos des menschlichen Zusammenlebens aufzuzeigen. Ich sehe die Wiederholungen in den Beziehungen und stelle fest, dass Vieles wie rituelle Handlungen strukturiert ist. Die Fragen, die ich stelle sind: sind wir jetzt das, was wir schon immer waren, wollen wir so weiter machen, sind wir uns bewusst dessen, was wir tun?

www.czeran.de

Die Auseinandersetzung mit Spuren der Veränderung und Auflösung durch Zeit, Natur und menschliche Eingriffe ist ein wesentlicher inhaltlicher Schwerpunkt in dem Arbeiten von Ute Krautkremer, Teilnehmerin der Biennale Venedig 2019. Sie manifestiert Oberflächen und Strukturen gefundener Objekte in offenen Papierabformungen. Das Gefundene wird transformiert: verändert, reduziert und arrangiert. Die individuelle Geschichte des Fundstücks bleibt erahnbar, tritt aber in den Hintergrund und macht neuer Bedeutung Platz.

www.krautkremer-art.de